HydroGraff®
Das Forschungsprojekt in der Markteinführung

Wir haben mit HydroGraff im Rahmen eines Forschungsprojekts des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gemeinsam mit der Hochschule Wismar ein Produkt entwickelt, das klassische nicht filmbildende Hydrophobierungen mit einem permanenten Graffitischutz verbindet.

Die Zertifizierung des neuen Produkts nach DIN EN 1504-2 ist bereits erfolgt; die Aufnahme in die BASt-Liste für permanente Anti-Graffiti-Produkte ist für Anfang 2017 vorgesehen.

Hydrophobierungen sind als Instandhaltungsmaßnahme gemäß DIN EN 1504 zur Sicherung einer langen Nutzungsdauer von Betonbauwerken Stand der Technik, bieten aufgrund ihrer chemischen Konstitution aber einen nur unzureichenden Schutz vor Graffiti, deren Beseitigung privaten und öffentlichen Immobilienbesitzern bei mangelnder Vorsorge jedes Jahr hohe Kosten verursacht. Dementsprechend stellen Architekten und öffentliche Bauherren aus ökonomischen und ökologischen Gründen an beide Funktionen hohe Anforderungen.

Das Aufbringen einer wässrigen trennschichtbildenden Imprägnierung für die Graffiti-Prophylaxe ist nach einer klassischen Hydrophobierung jedoch nicht möglich, da der Untergrund durch das Aufbringen des ersten Produkts nicht mehr die für das Aufbringen des Anti-Graffiti-Systems (AGS) erforderliche Saugfähigkeit aufweist.

HydroGraff vereinigt nun klassische Hydrophobierung und Graffiti-Prophylaxe in einem Produkt. Damit ist es dem Baugewerbe möglich, eine lange Nutzungsdauer des Bauwerks und die optische Beständigkeit seiner Oberfläche problemfrei zu gewährleisten.

Imprägnierungstiefe mit
HydroGraff® CC OS-A AGS Creme